Der grüne Wandel bestimmt unser zukünftiges Wirtschaften

Die produzierende Industrie sieht sich in der Verantwortung, ihren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren. Die gesetzlichen Auflagen und der wachsende gesellschaftliche Druck haben einen Prozess des Umdenkens in Gang gesetzt: Unternehmenslenker sehen sich veranlasst, die ökologischen Folgen ihrer Arbeit neu zu bewerten.

Noch ist für viele Unternehmen die wirtschaftliche Rentabilität der ökologischen Maßnahmen eine große Herausforderung. Gleichzeitig erkennen sie aber auch die Chance, mit einer nachhaltigen Transformation die eigene Wettbewerbsfähigkeit in Bezug auf Produktivität, Kosten und Qualität zu verbessern.   

Unsere Expertise? Go GREEN.

Als beste Lean Management-Beratung Deutschlands wissen wir, wie man Prozesse optimiert, Verschwendung vermeidet und Wertschöpfungssysteme ganzheitlich und nachhaltig verändert. Wir analysieren bestehende Wertschöpfungsprozesse, identifizieren Nachhaltigkeitspotenziale und setzen mit Ihnen gemeinsam bedarfsgerechte Lösungen für Ihre CO₂-Ziele um.

Strategie und Roadmap

Um von Beginn an einem klaren Zielbild zu folgen, ist es wichtig, sich über das bestehende Nachhaltigkeitsmanagement einen Überblick zu verschaffen. Über welche Prozesse, Strukturen und Verantwortlichkeiten ist das Thema in der Organisation verankert? Welche Handlungsfelder wurden bereits definiert? Wir unterstützen Sie bei der Festlegung Ihrer Nachhaltigkeitsstrategie sowie der Auswahl und Überprüfung wirksamer Maßnahmen.  

Supply Chains entwickeln sich immer stärker zu mehrdimensionalen, komplexen und globalen Wertschöpfungsketten. Die Beherrschung nachhaltiger Wertschöpfungsketten wird daher zu einer der größten Herausforderungen für die Nachhaltigkeitsbilanz von Unternehmen. Der Ansatz Sustainable Supply Chain von Staufen unterstützt Unternehmen von der Strategie bis zur Umsetzung und hilft, das gesamte Netzwerk nachhaltig auf zukünftige Anforderungen auszurichten und mit transparenten Managementsystemen souverän zu steuern.

Die Vermeidung von Verschwendung in den operativen Prozessen gehört zu unserem Kerngeschäft und bietet viel Potenzial für die Reduktion von Rohstoffen und Energie. Wir unterstützen Sie beim Ausbau eines ressourcenoptimierten Wertschöpfungssystems und sorgen in Ihrer Produktion für Best-of-Class-Ergebnisse.

Nachhaltige Unternehmen benötigen neue Führungsmethoden und -kompetenzen.

Denn nachhaltig handelnde Führungskräfte haben heute nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine soziale und ökologische Verantwortung wahrzunehmen. Sie haben Vorbildfunktion und sollten ihre Mitarbeiter*innen zum nachhaltigen Denken und Handeln befähigen. Nur wenn auf allen Ebenen ein gemeinsames, gelebtes Verständnis für eine nachhaltig handelnde Organisation vorhanden ist, kann man von einer nachhaltigen Unternehmenskultur sprechen.

Unser Change Management Approach ermöglicht Unternehmen, Führungsmethoden, Organisationsstrukturen und systemische Prozesse zu etablieren, die es nachhaltiger und damit zukunftsfähiger machen.

Beim Process Mining wird in den Datenströmen von Firmennetzwerken geschürft. Ziel ist es, ungenutzte Potenziale zu heben oder Verschwendung zu vermeiden. Mit dieser Methode lässt sich auch beim Thema Nachhaltigkeit mehr Transparenz erreichen. Mithilfe des Execution Management System (EMS) unseres Digital-Partners Celonis können wir Unternehmen durchleuchten, Probleme identifizieren und dank KI schnell Handlungsempfehlungen ableiten.

Im Unterschied zu klassischen Transaktionssystemen verlinkt Celonis zwischen den Prozessen und bietet den kompletten Blick von den Rohmaterialien über die Logistik und die Produktion bis zur Lieferung.

Je nach Anwendungsfall werden dafür nicht nur die klassischen ökonomischen Faktoren untersucht. Es können auch Nachhaltigkeitsfaktoren herausgefiltert werden: Risk Mapping, Emissionen, soziale Standards etc. Sind alle Daten zusammengetragen, kann die Nachhaltigkeit der gesamten Wertschöpfungskette bestimmt werden.

Wie wird man ein CO₂-Neutrales Unternehmen?

Allgemeine Energieeinsparungen und eine CO₂-neutrale Energieversorgung sind für viele Unternehmen im Moment die wichtigsten ökologischen Ziele. Dabei geht es nicht nur um die Produktion im eigenen Haus, auch die Emissionen aus der vorgelagerten Lieferkette müssen berücksichtigt werden.

Corporate Carbon Footprint

Welche Emissionen verursacht eine Organisation in einem bestimmten Zeitraum (End-to-End-Prozess)?

Product Carbon Footprint

Welche Emissionen verursacht ein Produkt im Product-Lifecycle / in der Wertschöpfungskette „Cradle-to-Grave“ oder „Cradle-to-Ramp“?

Project Carbon Footprint

Welche Emissionen verursacht ein bestimmtes Projekt in einem bestimmten Zeitraum?

Wie lässt sich der CO₂-Footprint bemessen?

Der CO₂-Footprint kann entlang der Wertschöpfungskette nach seinem Beitrag zur Emission von CO₂-Äquivalenten bemessen werden.

Direkte Emissionen innerhalb des Betriebs und der internen Stromerzeugung des Unternehmens

Indirekte Emissionen durch externe Stromerzeugung für den Betrieb des Konzerns

Alle vom Unternehmen verursachten indirekten Emissionen; umfasst Emissionen innerhalb der Lieferkette von Produkten und Dienstleistungen, Reisen und Arbeitswege der Mitarbeiter*innen sowie den gesamten Lebenszyklus der Produkte

Greenhouse Gas Protocol
© Greenhouse Gas Protocol

Die Stellhebel zur Vermeidung von CO₂-Emissionen

Vermeiden

  • Global Footprint: Neujustierung des Supply Chain Network
  • Manufacturing Footprint: Verbesserung der Herstellungsprozesse
  • Product Lifecycle: optimierte Produktentwicklung, End-to-End

Vermindern

  • Energieeffizienz am Gebäude: Green Building
  • Energieeffizienz im Gebäude: Energiemanagement
  • Bezug alternativer Energien: Ökostrom und Off-Grid

Kompensieren

  • Kompensation unvermeidbarer Emissionen: Emissionshandel, CO₂-Zertifikate,
  • Corporate Carbon Management, Finanzierung von Klimaschutzprojekten

Unser Vorgehen: Der Staufen go.GREEN-Ansatz

Praxisnah, zielorientiert und pragmatisch.

Wir helfen Ihnen, Ihre Produktivität zu steigern und gleichzeitig Ihren CO₂-Footprint zu reduzieren. Mit bedarfsgerechten Lösungen, praxiserprobten Methoden und einem ergebnisorientierten Ansatz.

Die Green Transformation macht Unternehmen effizienter und wettbewerbsfähiger

Unser Team freut sich auf Ihre Fragen und unterstützt Sie auf Ihrem erfolgreichen Weg, ein CO₂-neutrales Unternehmen zu werden.

Your Contact

Peter Trick

Senior Partner

Phone: +49 7024 8056 0

E-Mail: p.trick@staufen.ag

Your Contact

Canan Jungel

Principal

Phone: +49 7024 8056 0

E-Mail: canan.jungel@staufen.ag

Your Contact Alexander Wagner

Alexander Wagner

Head of Central and Eastern Europe

Phone: +49 7024 8056 0

E-Mail: alexander.wagner@staufen.ag

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit

Resolving the goal conflict between economy and ecology

Process mining involves prospecting within data streams of company networks. The goal is to exploit unused potential or to prevent waste. The software company celonis also uses this method to bring the topic of sustainability to another level. With its execution management system (ems), germany’s only decacorn has developed “an x-ray machine for companies,” one that identifies problems, and thanks to ai, also creates proposed solutions and recommendations for action.

Read more

Study Green Transformation 2021

There’s no more hesitating when it comes to the green transformation – a harsh realization the industry has had to come to terms with. Companies like to believe they’re at an advantage over other industries. Yet, despite their marked success, the following still remains true: the automotive industry is not going to evolve into an exemplary green industry overnight. It’s a long – and, to a degree, also very arduous – process. However, increasingly stringent requirements and growing societal pressure have set a process in motion that is gradually but surely accelerating.

Read more

“In the future, we will not see the global supply chains that we see today.“ Experts on the Change Readiness Index 2022

The supply and logistics chains subjected to an endurance test by the corona pandemic continue to cause major difficulties around the world. Johannes Giloth, COO of GEA Group AG, explains why the MDAX Group has come through the crisis quite well so far and where, in his opinion, the greatest potential lies when it comes to sustainability.

Read more

Stay up to date

Subscribe to our newsletter